Artikelbild Dokumentationen "Altes Radio"

„Je brenzliger die Lage, desto lauter der Ruf nach starken Sicherheitsorganen. Doch was, wenn Polizisten selbst zur Gefahr werden? Die Liste der Vorwürfe ist lang: Anschläge auf friedliche Bürger, Misshandlungen in Gewahrsamszellen, sogar Totschlag und Mord im Dienst.“ So die Ankündigung des SWR2-Features von Marie von Kuck.

An dieser Stelle kommen Opfer von Polizeigewalt zu Wort, Fachleute beleuchten die Problematik und ein aktiver Polizist bricht das berüchtigte Schweigen: er spricht über strukturelle Probleme in der Organisation „Polizei“. Letzteres ist das, worüber VICTIM.VETO seit 2011 berichtet. Was zudem ganz deutlich wird, ist die Angst der Betroffenen (Opfer wie Polizisten) über das Thema überhaupt zu sprechen: hier stellen sich dennoch alle Betroffenen – wissenschaftlich gesprochen – aktiv einer sekundären und tertiären Viktimisierung entgegen. Und dies unabhängig davon, ob die Bundesregierung Deutschlands im Jahr 2018 einen Handlungsbedarf zur Einsetzung einer unabhängigen Ermittlungsstelle für solche Fälle sieht oder nicht.

Link zur Sendung: https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/feature/polizeigewalt-in-deutschland/-/id=659934/did=21316168/nid=659934/1t58vo6/index.html